Gedankenkarussell

Gedankenkarussell und wie du mit Hilfe von Yoga auch mal aussteigen kannst

Gestern hat der Anfängerkurs begonnen und dort hatten wir das Thema “Zur Ruhe kommen der Gedanken”, welches ein wesentliches Ziel von Yoga ist.
Bestimmt kennst du auch das Gefühl unruhig, angespannt und rastlos zu sein. Immer von einem Ort zum anderen hetzen zu müssen und nie wirklich zur Ruhe zu kommen.

Der Unruhegeist

Sehr oft ist es so, dass wir gar nicht so in Eile sind, sondern unser Geist sehr aktiv ist. Unser Geist springt in Hochgeschwindigkeit von der Vergangenheit in die Zukunft und dann wieder zurück. Und das viele tausende male am Tag, ohne das uns das wirklich bewusst ist.
 
Dieses Gedankenkarussell hält uns so sehr auf Trab, dass wir permanent das Gefühl haben, ständig unter Stress zu sein. Auch wenn wir einen Augenblick der Ruhe haben, fällt unserem Geist immer noch etwas ein.
 
Im Grunde ist unser Geist ein sehr nützliches Instrument. Es hilft uns dabei Dinge zu planen, zu bewerten, Informationen aufzuarbeiten und zu speichern.
 

Aber wann wird das ganze zu einem Problem?

Wenn unser Geist ganz unbewusst, die Herrschaft an sich reist. Wenn unsere Gedanken und Hintergrundgeräusche so laut werden, dass wir unsere innere Stimme und unsere Intuition gar nicht mehr hören. Wir haben dann die Verbindung zu uns verloren.
 
Wir nehmen dann unsere Körpersignale nicht mehr wahr und haben unsere Verbindung zum Bauchgefühl oder den Zugang zum Herzen verloren.
Die Folge kann sein dass du dich bei Entscheidungen überfordert fühlst, das deine negativen Glaubensmuster dich von wichtigen Entscheidungen abhalten, du dich isoliert fühlst und vieles mehr.
 
Gerade die alten Glaubensmuster schwächen uns und halten uns davon ab das Leben einfach zu genießen.
 

Yoga als ein Ausweg

Das Gute ist, dass die alten Yogis sich schon seit vielen Jahrhunderten mit dem Geist beschäftigen und auch durch das Yoga viele nützliche Instrumente entwickelt haben.
 
Durch Techniken wie Körper- und Atemübungen sowie Meditation lernen wir erst einmal, uns unserer vielen Gedanken bewusst zu werden. Wir können feststellen, dass diese vielen tausenden Gedanken im Hintergrund laufen und es einfach beobachten.
 
Gerade Vorwärtsbeugen oder statisch gehaltene Haltungen, laden uns dazu ein, zur Ruhe zu kommen und nach innen zu schauen.
 
In dem wir unsere Aufmerksamkeit auf etwas lenken, bringen wir es ans Licht. Durch Yoga wächst unsere Fähigkeit, uns Dinge die im Hintergrund laufen anzuschauen und zu beobachten.
 
Und alleine diese Fähigkeit verschafft uns  Raum und die Entscheidungsfreiheit aus dem Karussell auszusteigen und von außen zuzusehen.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.